Akzeptanz und Veränderung

Vielleicht kennst du das Wunschgebet: „Lieber Gott, gib mir die Kraft Dinge zu verändern, die ich verändern kann, und gib mir die Geduld die Dinge anzunehmen, wenn ich sie nicht ändern kann und gib mir die Weisheit, Beides voneinander zu unterscheiden.“

Genau darum geht es im Achtsamkeitstraining. Durch beobachten, erfühlen, erkennen und ausprobieren erspürst du immer besser, was in deinem Leben mehr Akzeptanz braucht, z.B. die Annahme von schwierigen Gefühlen und wo du dir konkret Veränderung wünschst. Das kann zum Beispiel eine Neuausrichtung deiner Werte sein.

Ein Beispiel: Nehmen wir an, du wirst in Kontakt mit deinen Mitmenschen schnell wütend, wenn sie dich enttäuschen, was dich und dein Gegenüber belastet. Dann geht es in erster Linie darum, das Gefühl der Wut zu erkunden, im Körper zu lokalisieren und das Gefühl anzuerkennen. Gefühle wegzudrücken oder zu ignorieren bringt langfristig gar nichts und tut niemandem gut. Auch erkunden wir im Achtsamkeitscoaching die Glaubenssätze und Werte, die mit deinen Gefühlen und deinem Verhalten einher gehen.

Wenn du die Vielfalt deiner Innenwelt schätzen lernst, so kannst du sehr davon profitieren. Du wirst zugänglicher, offener und selbstbewusster und stärkst somit die Beziehung mit dir selbst und deinen Mitmenschen.

Was tust du nun also mit deiner Wut? Oft liegt unter diesem Gefühl Trauer oder Angst. Zum Beispiel Trauer darüber, dass du dich nicht gesehen fühlst oder Angst davor, vom Anderen abgelehnt zu werden. Dort hinzuschauen kann dich einen großen Schritt weiterbringen. Eine Möglichkeit wäre es deine Wut aufzustellen, sie kreativ auszudrücken und vor allem ihr liebevollen Raum zu geben.
Es ist nicht immer leicht zu erkennen, was mehr Akzeptanz und was einer Veränderung bedarf. Doch mit Geduld und Übun wirst du es immer besser erlernen.
Wichtig ist: Selbstmitgefühl- und annahme ist genauso wichtig wie ein mutiger Schritt richtig Veränderung. Das eine schließt das Andere nicht aus.

Du möchtest erfahren, warum ich Achtsamkeit coache und wer ich bin? Dann schaue in der Rubrik Über mich vorbei!

1 Kommentar

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar